Landschaftspflegeverband startet in Sailauf Mistelbekämpfungskampagne

Sailauf: Am Mittwoch 26.2.20 fiel in Sailauf der Startschuss zum Mistelprojekt des Landschaftspflegeverbandes. Bürgermeister Michael Dümig, Alexius Wack (Landschafspflegeverband) Edgar Seubert (Obst- und Gartenbauverein) und Alexander Vorbeck (Schlaraffenburger Streuobstagentur) befreiten den ersten von ca. 350 Bäumen von seiner Mistellast.

Der Landschaftspflegeverband Aschaffenburg e.V. hat ein Mistelbekämpfungsprojekt im Landkreis Aschaffenburg initiiert. Das Projekt wird durch die GlücksSpirale gefördert und hat eine Laufzeit von einem Jahr. Dabei soll das praktische Wissen zur effektiven Mistelbekämpfung in den Kreisen der Streuobstinteressierten verankert werden. Die Durchführung von Mistelbekämpfungskursen sowie eine gezielte Aufklärung sind ebenso Ziele der Kampagne.



Erfassung des Mistelbefalls im Landkreis Aschaffenburg

Hiermit werden alle Obstbaumbesitzer und interessierte Personen gebeten, sich an dem Projekt zu beteiligen. Dabei sollen nach Möglichkeit die Streuobstbestände im Landkreis in den entsprechenden Gemarkungen erfasst und somit die Verbreitung der Mistel dokumentiert werden. Erfasst werden in dem Zusammenhang primär die Apfelbäume, die im Ertrags- und Altbaumstadium (ab ca. 20 Jahren, keine Jungbäume) sind. Am jeweiligen Standort/Fläche werden ca. 30-100 Apfelbäume gezählt. Gleichzeitig werden die Bäume gezählt, die von Misteln befallen sind (unabhängig vom Ausmaß).

Beispiel: alle Apfelbäume auf einer Obstwiese oder entlang eines Weges werden gezählt, gleichzeitig werden die Bäume gezählt, die mit Misteln befallen sind. Diese Daten werden in den Erfassungsbogen, mit Gemarkung/Standort, Datum, Adresse des Erfassers eingetragen. Gegebenenfalls werden auch andere Obstarten und besondere Infektionsquellen wie Pappeln und Weiden erfasst. Hier werden aber nur die befallenen Bäume an dem Standort gezählt.

Die eingegangenen Erfassungsbögen werden von uns gesammelt und ausgewertet.

Den Erhebungsbogen können Sie sich hier herunterladen und ausdrucken: pdf Erhebungsbogen Mistelprojekt Landkreis Aschaffenburg (327 KB)

Als hilfreiche Unterstützung können Sie sich hier die Gemarkungskarte des Landkreises herunterladen und ausdrucken: pdf Gemarkungskarte Landkreis Aschaffenburg (1.21 MB)

Die Abgabe ist möglich bis Ende April



Übersicht Mistelkartierung Sailauf

Im Februar 2020 wurde der Mistelbestand in einem Teil der Gemarkung von Sailauf kartiert. Von 800 Bäumen sind insgesamt 347 mit Misteln befallen. Das entspricht einer Befallsquote von 43%. Die Übersichtskarte erhalten Sie hier als pdf zum Download: pdf Karte Mistelkartierung Sailauf (2.18 MB)

Methodik, Ergebnisse und Maßnahmen können Sie in folgendem pdf nachlesen: pdf Kurzbericht Mistelkartierung Sailauf (4.51 MB)



Das Mistelprojekt im Landkreis Aschaffenburg

Der Landschaftspflegeverband Aschaffenburg e.V. hat ein Mistelbekämpfungsprojekt im Landkreis Aschaffenburg initiiert. Das Projekt wird durch die GlücksSpirale gefördert und soll in einem Jahr umgesetzt werden. Dabei soll das praktische Wissen zur effektiven Mistelbekämpfung in den Kreisen der Streuobstinteressierten verankert werden. Die Durchführung von Mistelbekämpfungskursen sowie eine gezielte Aufklärung sind ebenso Ziele der Kampagne. Dazu soll ein Flyer entwickelt und in Gemeindeblättern, mit Newsletter und Homepages sowie Rollup über die Mistelproblematik informiert werden.

Die Befallsgebiete werden unter Einbindung der interessierten Bevölkerung erfasst. Die Modellgemeinde Sailauf wird exemplarisch zur „Mistelfreien Zone“ erklärt und betreut. Hier werden in Abstimmung mit der Gemeinde, Vereinen und Obstbaumbesitzern Arbeitseinsätze organisiert. Weitere Informationen erhalten Sie hier: Link

Gezielte Maßnahmen sollen dazu beitragen, dass der Mistelbefall auf Dauer auf ein obstbauverträgliches Maß reduziert wird.

 



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.